Menu

Sternschnuppen

Was sind Sternschnuppen?

Leuchtstreifen, die wir am Nachthimmel erblicken und Sternschnuppen nennen, haben nicht das Geringste mit Sternen zu tun.

Die meisten Sternschnuppen entstehen, wenn winzige Partikel von der Grösse eines Sandkorns mit extrem hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eintreten. Durch den Reibungswiderstand verglüht das Partikel meist in knapp einer Sekunde. Vorher wird die umgebene Luft so stark ionisiert, dass sie zu leuchten beginnt.

Ein paarmal im Jahr passiert die Erde Gebiete im Weltall, in denen sich Überreste früherer Kometen befinden. Dadurch kann es zu einem wahren Sternschnuppenregen kommen, oft 70 pro Stunde, in Extremfällen entsteht sogar eine Sternschnuppe pro Sekunde.

Die Erde wird fortlaufend von kosmischen Partikeln getroffen. Dadurch legt die Erde täglich etwa 400 Tonnen an Gewicht zu.

Meteors.jpg

In Ermangelung einer echten Aufnahme von Meteorniedergängen soll dieses künstlich mit einem Raytracing-Programm generierte Bild einen Eindruck davon vermitteln.

Quelle

Illustrierte Wissenschaft, August 1998.

Autoren

Text: Robert Glaisen
Illustration: Hans-Ruedi Wernli

News

Wichtige Infos zur Generalversammlung + Mitteilungen November 2020
Die aktuellen Corona-Bestimmungen verunmöglichen die übliche Durchführung der Generalversammlung in einem Restaurant. Der Vorstand hat deshalb ents [...]
Einladung zur Generalversammlung
Die GV findet am 13. November statt. Detaillierte Infos befinden sich unter Verein > Kalender > GV im Hotel Viktoria in Brig. Gemäss Art. 16 [...]
Zu den News

Sternkarte

Die Sternkarte gibt Ihnen einen Überblick über die aktuellen Positionen der Planeten, Sterne und Sternbilder, vom Simplonpass aus gesehen. Klicken Sie auf das Bild, um die Grossansicht zu öffnen.

© Robert Glaisen / astro.vallensis.ch

Beobachtungsvorschlag

Zehn "einfache" Beobachtungsobjekte für Teleskop oder Feldstecher. Jeden Monat neu erstellt durch Remo Glaisen.
Ausgabe November 2020 herunterladen

Sponsoren

Wir danken unseren zahlreichen Sponsoren, die den Bau der Sternwarte ermöglicht haben.
Mehr über unsere Sponsoren